Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Zur Startseite
schatten oben

Interaktiv tidsrejse

Teaser
Interaktive Friedrichstadt-Zeitreise / Friedrichstadt-tidsrejse

Glimt af Friedrichtstadts historie i 15 epokeafsnit –
opdag milestenene på
vejen fra 1621 og ind i fremtiden

Rebellische Pianistin: Grete Sultan zwischen Berlin und New York

Moritz von Bredow wird aus seiner Biographie über Grete Sultan lesen. Und: Man wird diese ungewöhnliche Pianistin nicht nur Klavier spielen hören, sondern sie auch in Bildern und Videosequenzen sehen und über ihre Flucht sprechen hören.

Ort
Synagoge Friedrichstadt

Termine
Sun, 27.04.2014, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Ein Blick in das lange Leben Grete Sultans zwischen Traumatisierung und Erfolg: ein deutsch-jüdisches Schicksal und ein Spiegel der Musik- und Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Grete Sultan (1906–2005) war eine der ungewöhnlichsten Pianistinnen des 20. Jahrhunderts. Sie entstammte dem jüdischen Bildungsbürgertum, dem Berlin zu großen Teilen sein kulturelles und nicht zuletzt musikalisches Weltniveau verdankte - bis zur Machtübernahme der Nazis und sogar noch einige Jahre darüber hinaus, in denen die braunen Machthaber einem bereits vom Tode gezeichneten „Kulturbund Deutscher Juden“ eine trügerische Galgenfrist gewährten. Aufgewachsen im jüdischen Großbürgertum Berlins, wurde Grete Sultan in den 1920er-Jahren zu einer gefeierten Interpretin der klassischen wie der Neuen Musik. Nach Berufsverbot und wachsender Bedrohung gelang ihr 1941 in letzter Minute die Flucht. In New York etablierte sie sich als Pianistin und Klavierpädagogin. Sie wurde zur Freundin und Muse von John Cage, der Cellist Enrico Mainardi gehörte zu ihren Partnern, Claudio Arrau war mit ihr befreundet, Toscanini, der zur frühzeitigen Flucht vor den Nazis riet, schätzte sie sehr. Eine Lebensspanne von fast hundert Jahren war der 1906 geborenen Grete Sultan vergönnt, die von keiner der großen Katastrophen des 20. Jahrhunderts verschont blieb.
Aus der persönlichen Begegnung mit Grete Sultan und jahrelanger Recherche entstand die eindrucksvolle Dokumentation eines einzigartigen Künstlerlebens. Moritz von Bredow wird  aus seiner Biographie über Grete Sultan lesen. Und: Man wird diese ungewöhnliche Pianistin nicht nur Klavier spielen hören, sondern sie auch in Bildern und Videosequenzen sehen und über ihre Flucht sprechen hören. 

Eintritt 12 Euro